Die Kunstbanausen / Am Rande des Wahns EP

Punkrock

Vier Ellwanger Jungs, fünf Songs mit insgesamt knapp 18 Minuten Spielzeit und vor allem mit ordentlich Spaß in den Backen, und um das Fazit hier gleich mal vorneweg zu nehmen: die „Kubas“ haben alles richtig gemacht, und das geht schon mit der Verpackung los. Das knallige Coverartwork stammt nämlich vom Linzer Künstler Stefan Berham aka. „SBäm“, der auch schon für internationale Größen wie NOFX, The Offspring oder Sum41 gearbeitet hat. Auch in Sachen Sound hat man sich in kompetente Hände begeben: aufgenommen wurde in Ellwangen und für den Mix konnte Christian Moos von Space-Lab-Mixing aus Nordrhein-Westfalen, der auch schon Acts wie Betontod, Massendefekt oder auch BRDigung den perfekten Sound auf den musikalischen Leib geschneidert hat. All das würde aber wenig bringen, wenn der Kern, also die Songs, nicht überzeugen würden, aber auch hier regiert die Qualität. Klar, das Punkrockrad wird hier nicht neu erfunden – wie denn auch!? Aber die vier deutschsprachigen Songs überzeugen genauso wie das abschließende und vor Referenzen strotzende „Never Ending Story“. Schon der Opener „Am Rande des Wahns“ glänzt mit bester Laune, massig Spielfreude, „HeyHos“ und sogar Handclaps! Zum folgenden „Kartenhaus“, das mich musikalisch irgendwie an Die Toten Hosen zu seligen „Horrorshow“-Zeiten und stimmlich an The Offspring erinnert, hat die Band einen coolen Videoclip bei YouTube platziert. Bitte anschauen, liken und unterstützen, ich bin sicher, von den Jungs wird man noch hören!
www.diekunstbanausen.de


zurück