Unsere große kleine Farm

Mit ihrem neuen Hund Todd hat sich für Molly und John Chester alles verändert.

Weil der nicht zu bellen aufhörte, flogen sie aus ihrer Wohnung und der Tierfilmer und die Food-Bloggerin machten sich an ihren alten Traum: eine eigene Farm, in perfekter Harmonie mit der Natur. Ohne Geld und vor allem ohne Ahnung von Landwirtschaft 80 Hektar vernachlässigtes Land unweit von Los Angeles bewirtschaften? In diesen Wahnsinn stürzten sich die beiden Träumer. Investoren ließen sich von dem Paar begeistern und Molly und John machten sich die unüberschaubare Arbeit, die von Monokulturen umgebene Apricot Lane Farm zu einem natürlichen Ökosystem zurückzuführen.
Eine Mut machende Geschichte über kleine Siege und große Niederlagen (Dürre, Feuer, Ungeziefer), das Vertrauen in und das Verzweifeln an der Natur ist dieses undogmatische Making-of eines kleinen Paradieses. Und mittendrin die Chesters, die mit Unterstützung eines Beraters für ökologischen Landbau auf größtmögliche Artenvielfalt setzen: 75 Obstsorten pflanzen sie, errichten eine Wurmkompostieranlage, begrünen die Obsthaine, die sie mit ihren Schafen düngen und das Gras im Zaum halten. Das mit den Hühnern läuft nur halb gut, weil die Kojoten kommen, aber die wiederum braucht man, um die Erdhörnchen im Zaum zu halten: Alles hängt mit allem zusammen. Und so sagt John Chester einmal über die Überlebensstrategie in schwierigen Verhältnissen und für eine nachhaltige Landwirtschaft: „Beobachtung gepaart mit Kreativität wurde zu unserem größten Verbündeten.“
Loblied auf ökologische Landwirtschaft

USA 2018
R: John Chester
D: Molly und John Chester - und ganz viele Tiere
S: 11. Juli
www.unsere-grosse-kleine-farm.de


Im Moment sind leider keine Termine verfügbar

Freiluft schnuppern 2019

XAVER Special: Freiluft schnuppern
Hier als blätterbares E-Paper

Heirate mich! 2019

Heirate mich! 2019
Hier als blätterbares E-Paper

RätselFUX

Rätselspaß für die ganze Familie
Mehr zu den aktuellen Ausgaben